Brucknerchor

Chorleitung

Martin Zeller wurde 1975 in Filderstadt geboren. An der Musikhochschule Stuttgart studierte er Schul- und Kirchenmusik, Geografie an der Universität Stuttgart und Konzertfach Orgel an der Musikuniversität Graz. 2004 folgte das Dirigierstudium an der Musikuniversität Wien in Chor- und Orchesterdirigieren (Erwin Ortner, Uros Lajovic). Seit 2008 ist er Dirigent der Salzburger Konzertgesellschaft. Als Korrepetitor und Sänger wirkte er beim Arnold Schönberg Chor und beim Philharmonia Chor Wien. 2011 dirigierte er an der Staatsoper Tirana die Opernproduktion Werther von Massenet und 2010 war er als Chordirektor für die Oper Carmen auf Mauritius eingeladen. Von 2012-2018 leitete er die Wiener Evangelische Kantorei. Als Komponist trat er 2017 u. a. mit seiner Reformationskantate im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins in Erscheinung. Seit September 2018 ist Martin Zeller Regens Chori am Stift St. Florian, musikalischer Leiter des Brucknerchores Linz und stellvertretender Chordirektor am Landestheater Linz.

Über uns

1905 Gründungsjahr des Christlich-Deutschen Gesangsvereins

1936 Umbenennung in Christlich-Deutschen Gesangsverein-Brucknerchor

1938-1945 ruhte die Tätigkeit des Chores wegen seiner zwangsweisen (NS-Regime-)Auflösung

1945 wurde unter dem Obmann Dr. Hierzenberger der Brucknerchor gegründet.

1946 Offizielle Eintragung im Vereinsregister. Eröffnungskonzert mit der f-Moll Messe und dem Te Deum von Anton Bruckner mit den Wiener Philharmonikern.


Musikalische Betätigung steigert persönliches Wohlbefinden und erhöht die Lebensqualität.


 

Der Brucknerchor Linz wurde nach dem zweiten Weltkrieg neu gegründet. Prof. Ludwig Daxsperger übernahm für viele Jahre die Chorleiterstelle und legte den Grundstein für die kulturelle Bedeutung des Chores in Oberösterreich. Ihm folgte Prof. Mag. Johann Krebs nach, dem es gelang, international renommierte Solistinnen und Solisten nach Linz einzuladen und ab 1974 regelmäßig im neu erbauten Brucknerhaus mit den großen Werken großer Meister zu konzertieren. Prof. Kurt Dlouhy verlegte sich später erfolgreich dem Aufspüren musikalischer Raritäten. Mag. Konrad Fleischanderl stand dem Chor von 1998 bis 2015 vor und studierte mit dem Brucknerchor vor allem auch zeitgenössische Chorliteratur ein. 2015 übernahm Sigurd Hennemann die Chorleitung und versuchte mit viel Engagement und Können aus dem Chor einen homogenen Klangkörper zu formen. Martin Zeller, der stellvertretende Chordirektor des neuen Musiktheaters, steht seit Juli 2018 an der Spitze des Chores. Er feiert sein Debut mit dem Brucknerchor im Brucknerhaus mit PAULUS und wird ebendort das Verdi Requiem am 16. November 2018 dirigieren. Im April gastiert der Brucknerchor in Nikosia mit einem „Österreichprogramm“ und Axion Esti von Mikis Theodorakis.